Energieeffiziente und umweltverträgliche Produkte gefordert

Ab dem 1. Juli 2014 werdet Ihr nur noch sparsame Notebooks, Desktop-PCs und Server kaufen können, also Geräte mit einem niedrigen Energieverbrauch. Die Geräte können dann nur noch angeboten werden, wenn die Grenzwerte für den Energieverbrauch pro Jahr nicht überschritten werden. Sie sind abhängig vom Computertyp und der Hardware-Ausstattung. Bis zum 1. Januar 2016 werden einige der Grenzwerte noch verschärft. Also wundert Euch nicht falls die Hersteller in nächster Zeit über die Energieeffizienz und Umweltverträglichkeit ihrer Produkte schreiben. Die EU-Verordnung, die im Juli in Kraft tritt, dient schließlich der Stärkung des produktbezogenen Umweltschutzes, um den Verpflichtungen zum Klimaschutz nachzukommen. Desktop-Rechner, Notebooks und Server mit aktueller Technik haben keine Probleme unter den Grenzwerten zu bleiben. Allerdings kann es passieren, dass alte Konstruktionen und spezielle Konfigurationen nicht weiter zulässig sind und daher nicht mehr in der EU verkauft werden dürften.

Zu den Veränderungen zum Klimaschutz in junger Vergangenheit gehören auch die Verordnungen zu Glühlampen, die sehr umstritten sind. Für Smartphones werden übrigens wechselbare Akkus gefordert.

Computer sind in unterschiedliche Kategorien mit Grenzwerten in kWh pro Jahr eingeteilt, die jeweils nicht überschritten werden dürfen. Diese Infos und die Formeln zur Berechnung des jährlichen Gesamtenergieverbrauchs könnt Ihr hier einsehen: EU-Verordnung