HTC M8 vs. Samsung Galaxy S5

 

 

Im Frühling 2014 kommen zwei neue Smartphonegiganten auf den Markt. Das Samsung Galaxy S5 und das neue HTC One (M8). Die beiden Geräte haben jedes für sich Highlights und natürlich auch Schwächen, die den Nutzer zum Kauf verleiten, oder ihn eben davon abhalten 😉

Hier haben wir einige gravierende Unterschiede aufgelistet, die euch die Entscheidung vielleicht erleichtern:

Gehäuse:   Um es kurz zu machen: Das Samsung Galaxy S5 ist wie seine Vorgänger auch aus Kunststoff gefertigt, wo hingegen HTC hier großen Wert darauf gelegt hat, den Kunststoff nahezu komplett wegzulassen. Somit besteht das M8 fast vollkommen aus mattem gebürsteten Aluminium, was es im Vergleich zu „Kunststoff-S5“ wesentlich hochwertiger wirken lässt. Auch haptisch ist das HTC M8 dem Galaxy S5 bedingt durch seine Form voraus. Aber: Mit feuchten Händen rutscht dem Nutzer das Galaxy S5 aufgrund des Materials wesentlich weniger schnell aus der Hand als das M8. Auch der Schutz vor Wasser und Staub, den das Galaxy S5 dem Nutzer bietet, ist hier ein Vorteil. Zwar ist das HTC M8 nach IPX3 auch temporär vor Spritzwasser geschützt, sollte dem Wasser aber trotzdem nicht so ausgesetzt werden wie das Galaxy S5.
Ein weiterer Unterschied in Sachen Gehäusetechnik ist der wechselbare Akku des Galaxy S5.
Mobile Zusatzakkus der heutigen Zeit mindern allerdings die Bedeutung dieser Möglichkeit.

In Sachen Gehäusetechnik hat das HTC M8 aufgrund von Material, Verarbeitung, Haptik und Design die Nase vorn.

 

Hardware:   In Sachen Hardware ist der Unterschied zwischen den beiden Smartphones allerdings verschwindend gering. In beiden Smartphones ist der 4-kernige Snapdragon 801 zu finden, beide Geräte bieten 2 GB Arbeitsspeicher, unterstützen LTE, bieten einen Steckplatz für Micro SD-Karten und übliche Funktionen wie Bluetooth, GPS und NFC. Auch die beiden Full HD-Displasy sind mit 5“ und 5,1“ nahezu gleich groß.
Sowohl im Geräte-Benchmark als auch im Grafik-Benchmark schneidet das M8 immer knapp besser ab als das Galaxy S5. Zwei zusätzliche, auf dem Smartphonemarkt noch selten gesehene, Features sind der Fingerabdrucksensor & der Pulsmesser des S5. Auf den ersten Blick zwei sehr ansprechende Features, über deren Funktionalität sich allerdings noch streiten lässt.

 

Kameras:   HTC M8 – Auch das HTC M8 hat eine Neuheit zu bieten: eine zweite Kamera auf der Rückseite, die keine Fotos schießt, sondern Tiefeninformationen aufnimmt um den Fokuspunkt später variieren zu können. Fokuspunkte können an beliebiger Stelle gesetzt werden und die Aufnahmedauer der Bilder bleibt gleich. Das Setzen der Fokuspunkte erfolgt nicht über die Hardwarekomponenten (Lichtfeldkamera), sondern wird über die Software ausgeführt.
In der Praxis ist die Funktion allerdings noch ausbaufähig, da die automatisierte Refokussierung zur Zeit nur brauchbar ist, wenn Vorder- und Hintergrund eindeutig definiert sind, also ein klarer Bildaufbau vorliegt. Die Hauptkamera hat eine maximale Blendenöffnung von f/2.0 und wird, aufgrund ihrer Fähigkeit schlecht beleuchtete Szenen mit deutlich größerem Belichtungsumfang abzubilden, von HTC als „Ultrapixel-Kamera“ bezeichnet. Nachteil dieser „Fähigkeit“ ist jedoch, dass Lichtquellen oder gar der Himmel schnell überbelichtet dargestellt sein können. Abhilfe schafft hier der HDR-Modus. Das neue One bietet nicht nur zwei unterschiedlich getönte LED-Blitzlampen für die bessere Darstellung von beispielsweise Hauttönen, sondern bietet auch wieder die Funktion „Zoe“. Bei den Zoe-Bildern kann die Refokussierung allerdings nicht verwendet werden.
Die Kamera des HTC M8 löst, wie auch schon die des M7, mit 4 Mpx auf.

 

Galaxy S5 – Die Kamera des Samsung Galaxy S5 hingegen löst mit 16 Mpx auf. Vergleicht man die Bilder der beiden Kameras, macht sich die vier mal so hohe Auflösung auch deutlich bemerkbar: Feine Bildstrukturen werden beim Samsung Galaxy S5 deutlicher dargestellt und allgemein ist die Bilddarstellung hier viel detailreicher. Auch das Grundrauschen ist etwas geringer als beim M8.

Die Kamera-Apps der beiden Smartphones sind zwar in ihrer Optik grundverschieden (HTC setzt eher auf schlichte Eleganz, während Samsung an Farben nicht spart), ihre Funktionalität und die Möglichkeiten der Bildbearbeitung sind allerdings gleich.

Vergleicht man also die beiden Kameras allgemein, kann man sagen, dass die Bildqualität des Galaxy S5 zwar deutlich besser ist, das M8 dafür aber mit seinen Extrafunktionen punktet.

 

Benutzeroberfläche:   Betriebssystem ist bei beiden Smartphone-Flaggschiffen gleich, nämlich Android KitKat 4.4.2. Der Unterschied liegt hier bei der Benutzeroberfläche:
HTC verwendet das neue Sense 6, welches schlichter und deutlich aufgeräumter ist als sein Vorgänger. Für das Einstellungsmenü wurden Grau und Grün gewählt, ebenso eine schlankere und edlere Schrift. Das Multi-Window lässt allerdings noch immer auf sich warten.

Die neue Version von Samsungs Touchwiz hat sich in ihrer Optik kaum geändert. Die Benutzeroberfläche ist noch wie zuvor bunt und bildlastig gehalten, dafür aber auch neu sortiert. Leider hat an dieser Stelle die Übersichtlichkeit gelitten. Im Gegensatz zu Sense 6 bietet Touchwiz aber sowohl das Multi-Window als auch eine wesentlich umfangreichere Schnelleinstellungsleiste.

Hier hat der Nutzer nun die Qual der Wahl zwischen schlanker, gut sortierter und schlichter Eleganz im Design, sowie guter Bedienbarkeit und einem bunten Strauß an Funktionalität durch viele Apps.

 

Leistung:   Beide Smartphone-Menüs laufen flüssig, Programmstarts werden blitzschnell vollführt und auch Apps, die grafisch anspruchsvoll sind, laufen ohne zu ruckeln. → Die Systeme der beiden Smartphones unterscheiden sich kaum.
Um die Nutzung der Smartphones so lange wie möglich zu garantieren, haben beide Geräte einen speziellen Akkusparmodus, durch den die Funktionen so zurückgeschraubt werden, dass bis zu 24 Stunden mehr Akkulaufzeit möglich sind.
Beim Test beweist das Galaxy S5 aber eindeutig mehr Durchhaltevermögen. Beim Abspielen des selben Films hält das HTC etwa 7 Stunden lang durch, während das Samsung-Gerät hingegen sogar 8 Stunden schafft.

 

Der Nutzer hat bei diesen beiden Geräten die Qual der Wahl:
Edles Design, aufgeräumtes Menü, hochwertige Verarbeitung und gute Bedienbarkeit gegen eine große Auswahl an Apps, ein Multi-Window und Robustheit des Gerätes.
Beide Smartphones sind Geräte der Spitzenklasse und die Tendenz zu einem Smartphone ist hier ganz klar Geschmackssache.