Nachdem Acer das Ultrabook-Convertible mit einem flexiblen Display bereits in einem Youtube-Clip vorstellte, präsentierte der Hersteller sein neues Produkt nun erstmalig in New York der Öffentlichkeit.
Das Besondere an diesem Gerät: Das Display lässt sich in einem großen Radius bewegen und ermöglicht die Verwandlung zum Ultrabook, Tablet oder zum Desktop-Rechner mit fest eingebauter Tastatur. Das Acer R7 besitzt einen 15,6 Zoll Display, welches sich mit 1920 x 1080 Pixeln (Full-HD) auflöst und sich in vier verschiedene Positionen bringen lässt:

Acer R7


Im „Ezel Mode“ verdeckt der Bildschirm die Tastatur zwar vollständig, ist aber trotzdem zum Nutzer geneigt.
„Pad Mode“ ist eine Art „Tablet-Modus“. Wobei wir ihn ungern ausnahmslos als diesen bezeichnen wollen, da der Bildschirm nicht vollkommen auf der Tastatur aufliegt, sondern in einem leichten Winkel zum Nutzer geneigt ist.
Im Notebook-Modus scheint der R7 mit einem Ultrabook nahezu identisch zu sein. Der einzige Unterschied: Das Trackpad befindet sich über der Tastatur.
Präsentationen oder Filmabende meistert der „Display-Modus“ mit Bravour. Hier wird die Anzeige um 180 Grad nach hinten gedreht, wodurch eine Art digitaler Rahmen entsteht.

Eine stromsparende Variante des Intel Core i5 kommt als Prozessor zum Einsatz. Der Arbeitsspeicher kann auf Kundenwunsch bis zu 12 Gigabyte groß sein. Außerdem können sich Nutzer zwischen zwei Varianten entscheiden: traditionelle 1 TB HDD oder flotte SSDs bis zu einer Größe von 256 Gigabyte.
Das Acer R7 ist sehr präzise und akkurat verarbeitet. Während das Gehäuse weitgehend aus einer Magnesium-Legierung besteht, wurde der Bügel, welcher das Display in Position bringt, aus Aluminium gefertigt.
Insgesamt bringt das Gerät trotz der gewichtssparenden Bauweise über zwei Kilogramm auf die Waage. Trotz der aufwändigen Konstruktion der Display-Aufnahme und der Scharniere, was die Bedienung und Veränderung der Position angenehm leicht macht, spürt der Nutzer bei Eingabe ein leichtes Nachwippen. – Schade 🙁
Der Kurztest bewies: Trotz Geräuschkulisse liefern die Stereo-Lautsprecher des Acer R7 einen tollen Klang, da das Gerät die Aussteuerung der Lautsprecherkanäle dem jeweiligen Modus anpasst.
Ein weiteres Plus: Die hintergrundbeleuchteten Tasten sind einzeln aufgehängt, bieten einen exakten Druckpunkt, sowie einen idealen Abstand zueinander. Der Komfort dieser Tastatur lässt keine Lücke zum Komfort eines Notebooks.

Abzuwarten bleibt allerdings, inwieweit sich Acers Interpretation eines Ultrabook-Convertible durchsetzt. Geeignet für die große Masse scheint es zwar nicht unbedingt zu sein, als Desktop oder in Büros hingegen wird das Acer R7 allerdings nicht mehr wegzudenken sein.

Ab Juni 2013 wird das Acer R7 voraussichtlich für 999€ (Einstiegsvariante) im Handel erhältlich sein.